Geschwister Scholl Gymnasium
Waldkirch

Naturwissenschaftliches und sprachliches Profil mit bilingualem Zug

Erasmus+ in London – An „Inspiring Enterprise“

Vom 17. bis 23. März 2019 veranstalteten die beteiligten Schulen am Lewisham Southwark College in London ein Seminar zum Erasmus+-Projekt „Inspiring Enterprise“

Im dritten Jahr seit Bestehen der Erasmus+-Arbeitsgemeinschaft am Geschwister-Scholl-Gymnasium Waldkirch erfolgte erneut eine Begegnung mit ausländischen Schülerinnen und Schülern sowie deren Begleitlehrkräften. Schauplatz dieser Begegnung war – wie schon im März 2017 – das Lewisham Southwark College in London. Vom 17. bis 23. März 2019 veranstalteten die beteiligten Schulen dort ein Seminar zum Erasmus+-Projekt „Inspiring Enterprise“

Der Idee einer virtuellen Unternehmensgründung folgend wurden verschiedene Szenarien der Unternehmens- und Produktentwicklung durchgespielt, ein erfolgreicher Jungunternehmer gehört und unterschiedliche icebreaking activitiesdurchgeführt. Hinzu kamen zahlreiche Präsentationen über die kulturellen Sitten und Bräuche der beteiligten Länder. Unsere Schule gewann den Logowettstreit mit einer Vorlage von Leon Scherer (10b). Auch durch die Vorstellung des bereits vorliegenden Konzepts einer Vokabellernsoftware – dem zu vermarktenden „Produkt“ unserer Schule – zeigten sich die durchweg hervorragenden Ergebnisse der Erasmus+-AG im bisherigen Projektabschnitt.

Alle beteiligten Gruppen hatten im Rahmen dieses Treffens ausreichend Zeit für Exkursionen und kulturelle Aktivitäten. Diese führten die Gruppen unter anderem zur Tower Bridgeund dem Tower of London, nach Westminsteroder nach Covent Garden. London von oben konnten die Gruppen aus der Perspektive des London Eyeerleben. Für die fünf deutschen Schülerinnen und Schüler sowie deren Begleitlehräfte Fr. Kraut und Hr. Schmieder war der spontane Besuch des Supreme Courtund der Houses of Parliament(Westminster Palace, britisches Parlament) ebenso ein unvergessliches Highlight wie der die Woche abschließende Besuch des Musicals „Wicked“(Victoria Station Theatre)

Darüber hinaus konnten die deutschen Teilnehmenden hautnah Zeugen des Risses werden, der tief durch die britische Gesellschaft geht. Durch Interviews mit den „Remainers“(proeuropäische Fraktion) und den „Leavers“(Pro-Brexit-Fraktion) wurden wertvolle Erkenntnisse zur aktuellen innenpolitischen Situation im Vereinigten Königreich um den Brexitgewonnen. Hier bezog die deutsche Delegation eindeutig Position zugunsten der proeuropäischen Seite. 

In den kommenden Monaten soll nun in enger Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Furtwangenan der Lernsoftware weitergearbeitet werden; der Prototyp könnte Anfang Juni 2019 einsatzbereit sein. Zudem sind Interviews mit hiesigen Unternehmern geplant, die beispielsweise im Hinblick auf eine fiktive Vermarktung strategische Tipps geben. Eine pädagogisch-didaktische Begutachtung könnte durch das Erziehungswissenschaftliche Seminar der Universität Freiburgbzw. durch die Pädagogische Hochschule Freiburgerfolgen. Schulinterne Befragungen zur Software werden, sobald diese einsatzbereit ist, ebenfalls integraler Bestandteil der Praxiserprobung und der Evaluation sein.

Im November 2019 wird das Geschwister-Scholl-Gymnasium ausrichtende Schule einer Begegnung sein, ehe die Teilnehmenden der Erasmus+-AG im März 2020 zum letzten Treffen nach Venedig entsandt werden (Istituto di Istruzione Superiore Antonio Pacinotti, Mestre), wo dann eine abschließende Analyse im Hinblick auf das Outcome des Projekts insgesamt erfolgen wird. 

Schon heute steht fest: Europa verbindet – Brexit hin oder her!

Zurück

powered by TYPO3 9 LTS & www.sekat.de