Geschwister Scholl Gymnasium
Waldkirch

Naturwissenschaftliches und sprachliches Profil mit bilingualem Zug

Paris 2022

Bonjour et bienvenue à Paris! Gleich zu Beginn des Schuljahres machten wir, der Französischkurs der KS 2, dank der Organisation und Begleitung von Frau Unmüßig und Frau Zeis die französische Hauptstadt unsicher.

Nachdem es für uns bereits sehr früh morgens in Richtung Hauptstadt ging, begann unsere Erkundungstour nach dem Einchecken natürlich mit dem Wahrzeichen der Stadt: dem Eiffelturm.

Anschließend wagten wir uns in die Pariser Unterwelt. Im Reich des Todes, den Katakomben, erwarteten uns die knöchernen Überreste von sechs Millionen Parisern. Im Anschluss ließen wir den ereignisreichen und doch auch anstrengenden Tag in einer Crêperie ausklingen.

Am nächsten Morgen wagten wir den Aufstieg zum höchsten Punkt der Stadt: Von der Butte Montmartre  bot sich uns ein atemberaubender Blick über die Stadt der Liebe und auf die Basilika Sacré-Coeur. Von Höhenangst geprägt war jedoch unser nächster Abstecher auf die Dachterrasse der Galeries Lafayette, bevor uns unser Weg in das Musée d´Orsay führte. In dem ehemaligen Bahnhofsgebäude konnten wir bekannte Gemälde von van Gogh, Cézanne, Monet und vielen weiteren Künstlern bewundern. Singend verbrachten wir den Abend auf den Champs-Élysées (Ohhh Champs-Élysées :) und dem Triumphbogen, entschieden uns dann ganz spontan noch einmal zu einem kleinen Spaziergang zum Eiffelturm, der sich uns kurze Zeit später leuchtend und funkelnd von seiner schönsten Seite präsentierte.

Der Samstag ging für den Kurs früh morgens los, denn auf dem Programm stand ein Besuch im historischen Louvre-Palast, in dem unter anderem das wohl berühmteste Gemälde der Welt, die Mona Lisa, auf uns wartete. Der Hunger führte uns daraufhin in das ehemalige jüdische Viertel „Le Marais‘‘, welches unter anderem bekannt für seine leckeren Falafeln ist. Gut gestärkt nahmen wir am Nachmittag einen Perspektivwechsel vor und ließen uns auf einem Bateau Mouche über die Seine schippern, bevor ein Ausflug zur modernen Version des Triumphbogens, der sogenannten Grande Arche de la Défense, den Tag abrundete. Mit allerhand französischen Spezialitäten bewaffnet, machten wir uns einen gemütlichen Abend und genossen die letzten Sonnenstrahlen auf der Dachterrasse unserer Unterkunft.

Am Sonntag führte uns unsere Reise ein letztes Mal durch die Straßen der französischen Millionenstadt, denn ein Besuch im Atelier des Lumières bildete den letzten festen Programmpunkt der Kursfahrt. Froh, dass wir uns ein bisschen entspannen konnten, ließen wir die in einen Film verpackten Werke von Cézanne und Kandinsky auf uns wirken. Die anschließende Freizeit nutzen wir, um die noch immer im Gerüst stehende Kirche Notre-Dame zu besichtigen und um die vergangenen Tage am Ufer der Seine Revue passieren zu lassen. Erschöpft, aber mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck, machten wir uns abends mit dem TGV auf den Weg in Richtung Heimat und waren uns sicher, dass uns die vier Tage in Paris nicht nur einen Ohrwurm von Joe Dassins ,,Les Champs-Élysées‘‘, sondern auch unvergessliche Erinnerungen beschert haben.

 

Johanna Rombach und Sarina Wenzel, KS 2

 

 

Zurück

powered by TYPO3 9 LTS & www.sekat.de