Geschwister Scholl Gymnasium
Waldkirch

Naturwissenschaftliches und sprachliches Profil mit bilingualem Zug

Fahrt zum EU-Parlament in Straßburg

Am 11. F.ebruar 2020 war der zweite AUV-Tage an unserer Schule. Die zehnte Klassenstufe ist gemeinsam mit Frau Fritz, Frau Kraut, Herrn Kohnert, Herrn Linser, Herrn Müller, Frau Schlatterer und Frau Wolf in das EU-Parlament gefahren um einen kleinen Einblick in dessen Alltag zu bekommen

Um acht Uhr trafen wir uns vor der Schule und fuhren mit zwei Bussen in Richtung Straßburg. Nach ca. einer Stunde und 15 Minuten konnte man das riesige Glasgebäude mit den europäischen Flaggen sehen. Vor dem Eingang standen Container, durch die wir aus Sicherheitsgründen gehen mussten. Dort wurden unsere Taschen und Jacken wie am Flughafen kontrolliert und wir mussten zusätzlich durch das Metalldetektor-Tor gehen. Durch eine große Tür gelang man dann in den Innenhof, inmitten dessen sich eine Glaskugel befand, die die Weltkugel darstellt. Dort wurden wir von einer Angestellten empfangen, die uns zuerst zeigte, wo wir unsere Jacken und Taschen abgeben konnten. Anschließend hatten wir ca. eine halbe Stunde die Chance das Gebäude von Innen und einige interaktive Ausstellungstafeln zu betrachten – ein beeindruckend großer, mit herabhängenden Pflanzen und Verbindungsbrücken dekorierter im modernen Stil gehaltener Flur.

Um 10:30 hatten wir einen Vortrag im Besucherzentrum, welcher von einem netten Angestellten gehalten wurde. Zuerst stellte er uns einige Fakten über das EU- Parlament selbst und u.a. ihre Sitze in Luxemburg und Brüssel vor. Dann erklärte er uns, wie die Sprachen im Parlament vertreten und verwendet werden, z.B. durch Dolmetscher, die während der Sitzungen das Gesprochene direkt in ihre Sprache übersetzen müssen, sodass Gäste aus ganz Europa die Diskussionen nachvollziehen können. Dazu zeigte er uns eine kurze Powerpoint-Präsentation, in der es um die Sitzverteilung im Bundestag und um den Terminkalender der EU ging.

Um 12:00 waren wir zu einer offiziellen Sitzung im Plenarsaal auf die Besuchertribüne eingeladen. Dort durften wir uns ca. 45 Minuten lang die Diskussion dank Dolmetschern und trotz verschieden gesprochener Sprachen in unserer Muttersprache anhören. In der Sitzung wurde über das Handelsabkommen mit Vietnam diskutiert. Der kuppelförmige Saal, in dessen Zentrum ca. 840 Sitze stufenförmig angeordnet waren, beeindruckte uns schon beim Betreten. Allerdings waren nur etwa 30 Sitze besetzt von Abgeordneten aus verschiedenen europäischen Ländern, wie Deutschland, Italien, Spanien oder Polen.

Gegen 13 Uhr holten wir wieder unsere Sachen ab, trafen uns zusammen wieder im Innenhof am Eingang und schossen ein gemeinsames Gruppenfoto. Anschließend stiegen wir in unsere Busse und fuhren zurück zur Schule.

Lena Thoma und Mateusz Gonera (10a)

Zurück

powered by TYPO3 9 LTS & www.sekat.de